Eine Landingpage ist der Elevator Pitch im Online-Marketing

Was haben Elevator Pitch und Landingpage gemeinsam?

Egal ob Ihr Gegenüber oder potentieller Kunde etwas Spezielles sucht oder ein Problem zu einem bestimmten Thema hat: Seien Sie der Problemlöser.
Beim Pitch wie auf einer Landingpage konzentriert man sich genau auf EIN Problem und DIE Lösung.
In beiden Disziplinen wird mit ähnlichen Stil-Mitteln kommuniziert. Zum Beispiel kann man mögliche Ängste beschreiben, für die es bei Ihnen die richtige Abwehr (Lösung) gibt. Im Versicherungssegment bedient man sich gerne dieser Methode. Auch ist das Thema Stimulanz und positive Gefühle ein wichtiger Aspekt, zum Beispiele mit Emotionen rund um das Thema Urlaub. Man ruft die positiven Erinnerungen zurück ins Gedächtnis und unterbreitet damit ein Angebot.
Erfolgreiche Pitches oder Landingpages erzählen oft auch eine kleine Geschichte, auch wenn der Rahmen nur wenig Zeit und Raum bietet. Erfolgreich ist man auch dann, wenn man nicht die eigene Sicht, sondern die des Gegenübers annimmt.

Welche Elemente sind auf einer Landingpage essentiell wichtig?

  • Sprechen Sie Ihre potentiellen Kunden bei den Angeboten im Internet auf einer Landingpage mit bestimmten Elementen an.
    Zeigen Sie, dass Ihr Angebot für die Kunden(gruppe) relevant ist. Sind die Keywords genau und passend, dass der Kunde bei Ihnen das findet, was er auch sucht?
  • Vermitteln Sie mit Ihrer Seite Vertrauen. Vertrauensbildende Elemente sind Zertifikate, Siegel aber auch Testimonials.
    Führen Sie den Webseiten-Besucher mit emotionalen Stilmitteln mit einfachen, komfortablen Schritten hin zu Ihrer Lösung.
  • “Call to Action”! Keine Landingpage ohne eindeutige Aufforderung an Ihren Kunden, was er jetzt tun soll. Die Möglichkeiten, die Sie anbieten können, sind vielseitig: einen Newsletter bestellen, ein Whitepaper downloaden, ein Produkt kaufen oder ein direktes Angebot anfordern.
  • Käufer wollen Sicherheit. Geben Sie Ihren Kunden das Gefühl, einen guten Kauf getätigt zu haben. Welche Möglichkeiten hat der Kunde nach dem Kauf? Was passiert mit den Daten des Online-Formulars? Welche Bezahlmethoden werden angeboten?

finale Gedanken

Was für den Pitch gilt: üben, üben, üben, soll im übertragenen Sinne bei der Arbeit mit einer Landingpage ähnlich gelten: testen, testen, testen. Ändern Sie in definierten Abständen Angebotsbestandteile, die Anordnung von Elementen auf der Landingpage oder auch Textbausteine. Prüfen Sie, welche Konstellation den Kunden am meisten animiert, das Angebot der Landingpage anzunehmen. Finden Sie heraus, wo ihn der “Schuh drückt”.
Benutzen Sie klare, einfache Sätze. Nutzen sie zur Zielführung auch offene, rhetorische Fragen.
Erklären Sie nicht, was Sie besonders gut können. Beschreiben Sie, welche Probleme ihrer Kunden Sie lösen und was Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern anders und besser machen.
Eine Landingpage zeigt ihre volle Stärke, wenn es darum geht, für eine Suchanfrage eine Lösung anzubieten.
Nutzen Sie Analyse-Tools, die Ihnen Informationen geben, welcher Kundengruppe die Besucher Ihrer Landingpage zuzuordnen sind. Sorgen Sie dann dafür, dass der Auftritt Ihres Unternehmens und die Inhalte Ihrer Angebote zur Kundengruppe passen.

Teile diesen Beitrag auf folgenden Kanälen